Mood Collection, ein Ring, tausende Möglichkeiten

Was habe ich mich gefreut als Nathalie von Your Mood (hier die Website) mir die Möglichkeit gegeben hat mir meinen ersten Mood Ring auszusuchen. (Vielen Dank noch einmal! :)) Ganz ehrlich, die Auswahl ist wirklich unfassbar groß. Von klassisch, zeitlos, über verspielt, bis hin zu knallbunt wird hier jeder fündig und kann sich seinen individuellen Ring aus unterschiedlichen Einzelteilen und Materialien zusammen stellen, bzw. die Designs des eigenen Ringes immer wieder verändern. In meinem Augen ist alleine schon durch die unfassbar große Auswahl das Konzept voll und ganz aufgegangen.

Ansprechend und sicher verpackt hat mein Ring mich erreicht.

Ich habe mich für das Basismodell Weisshorn entschieden. Es besteht aus der Edelstahlfassung, sowie zwei schmalen weißen Innenringen aus Polymer und einem schmalen Innenring, ebenfalls aus Edelstahl. Alternativ gehört zu dem Set auch ein breiter weißer Innenring.

Hier sehr ihr den Aufbau des Ringes mit den kleinen Segmenten.
Meine Fassung ist übrigens 11mm groß.

Durch das einfache System des Aufeinandersteckens und Zusammenschiebens lassen sich die einzelnen Teile einfach auseinander nehmen und wechseln. Trotzdem hält alles sehr gut zusammen.

Und hier sehr ihr das breite Segment in der Mitte.

Außerdem habe ich mich für das Addon Stéphanie III aus der „Welttag der Kunst“ – Kollektion entschieden. Es besteht ebenfalls aus Polymer und schreit mit seinem karibischen Design förmlich danach als Inspo für ein Nailart genutzt zu werden, oder?

Stéphanie III in seiner Fassung

Hierfür entschied ich mich für ein Gradient im Hintergrund mit schwarz gestempelten Palmen.

Hier seht ihr das Design noch in glänzend, im nächsten Bild ist es mattiert.
Ich habe verucht das Design so gut wie möglich zu kopieren. 😀

Natürlich möchte ich euch noch ein paar Impressionen und weitere Infos dalassen.

Wie ihr gesehen habt, ist meine Fassung 11mm groß, es gibt aber auch noch eine kleinere (9mm) und eine größere (13mm).

Bei den Ringen und Addons gibt es eine riesige Auswahl an Materialien. Darunter z.B. Karbon, Gold, Silber, Bronze, Titan, Tantal, Edelholz und weitere. Auch Edelsteine finden Verwendung.

Außerdem ist es möglich seinen Ring personalisieren zu lassen, indem man ihn gravieren, oder mit einem Edelstein besetzen lässt. Mit Abstand am schönsten finde ich aber die Option einen/zwei Fingerabdrücke geliebter Menschen eingravieren zu lassen. Das habe ich tatsächlich noch nie gesehen und empfinde ich als sehr persönlich und einzigartig.

Ganz ehrlich, hier alle Optionen der Ringgestaltung aufzuzählen würde wahrscheinlich den Rahmen sprengen. An dieser Stelle möchte ich euch, bei Interesse, einfach ans Herz legen selbst mal auf www.yourmood.net zu stöbern. Vielleicht verliebt ihr euch ja auch in einen Ring?

Wellendorff – ein besonderes Nagellackset

Wir alle wissen inzwischen wie sehr ich die kleinen und großen Seltenheiten bei Nagellackflaschen bzw. ihren Verpackungen liebe, oder?

Dank meines Mannes ist dieses aufwendig gestaltete Set von Wellendorff bei mir eingezogen. 🙂 Eigentlich ein Schmuckhersteller (insbesondere Colliers und; nebenher gesagt, sehr schöne Ringe).

Wann genau dieses Set vertrieben wurde, habe ich leider nicht heraus gefunden. Allerdings nehme ich an, es wurde Käufern als Goodie mitgegeben. Online habe ich nur ein weiteres Set mit fünf Farben gefunden, dieses allerdings nicht.

Die Idee mit dem Wackelbild finde ich unheimlich gelungen.

Also, so eine aufwendige und wertige Verpackung sieht man selten. Den in der Klappe abgebildeten Ring gibt es übrigens in vielen Varianten bei Wellendorff zu kaufen.

In der schönen Schachtel verbergen sich zwei wirklich hübsche, blaue Lacke. Leider sind sie beide namenlos, da muss ich ehrlich zugeben, dieses Detail vermisse ich ein wenig.

Lackiert habe ich von beiden Farben übrigens zwei Schichten. 🙂 Der Pinsel ist klassisch rund und nicht sonderlich breit, allerdings auch nicht zu schmal. Der Auftrag war sehr unkompliziert und nachdem die erste Schicht eher sheer wirkte war das Ergebnis bei der zweiten perfekt.

Im Bild seht ihr die Lacke ohne Top Coat. Ihr Glanz ist von Hause aus sehr schön anzusehen und die Trocknungszeit war super. 😀 Solltet ihr zufällig ein solches Set sehen, schaut es euch gerne mal an, ich würde tatsächlich ein weiteres nehmen und mit seiner Aufmachung macht sich das Set auch super in meinem Nagellackregal. 🙂

Falls ihr genaueres über die Lacke wisst, lasst es mich gerne wissen. 🙂

Herbstliche Nagellacke, meine „Go-to“-Herbstfarben

Der September ist da, Zeit wieder ein paar Lacke für die kommenden Monate heraus zu suchen um sowohl Halloween, als auch den Herbst in den kommenden Monaten zu würdigen. 🙂

Lasst uns gemeinsam einen Bick in den Lack-/ und Farbfundus werfen.

Was für mich definitiv in den Herbst gehört sind dunkle Rottöne. Der 050 „Hispanic Red“ von P2 gehört definitiv in diese Kategorie. Ihn habe ich bereits lackiert und kann ihn euch direkt zeigen.

Im Video erkennt man den traumhaften, sanften Schimmer.

Warum dieser Lack für mich ein besonderer Schatz ist erfahrt ihr hier.

„Teal-y fast“ von Sally Hansen

Auch ein Kandidat für Halloween und Regenwetter. Zu diesem schönen Blau kann ich mir Fledermäuse, knochige Bäume und ähnliches vorstellen. Mal sehen, was sich umsetzen lässt. 🙂

„Jungle Green“ von Avon

Etwas metallisches passt auch super in den Herbst, in diesem Fall ein leicht schmuddeliges Grüngold. In meinen Augen passt es nicht gut in den Frühling, oder gar Sommer, in den eher kühlen und grauen Herbst aber ganz gut.

06 „Cacao“ von Marbert

Ganz klar, oder? Braun gehört in den Herbst! Ob man nun an heiße Schokolade, oder an das Verfärben der Blätter in goldene, rote und braune Nuancen denkt, sei mal dahin gestellt. Besonders in Verbindung mit goldem Nagellack kann auch das eher weniger beliebte Braun edel aussehen. Vermutlich werde ich diesen Lack auch in solch einer Kombination zeigen. 🙂

545 „Firey Island“ von Sally Hansen

Natürlich wollen wir auch leuchtendes Orange nicht ausser Acht lassen. 😀 Um Halloween zaubert wohl so gut wie jeder Nailartenthusiast mindestens ein Kürbisdesign. XD Da will ich mich gar nicht ausnehmen. Und natürlich können wir auch hier farblich wieder das Laub im Sonnenschein ausgreifen. 😉

„Mermaid Green“ von Rimmel London

Dunkles Grün, ein Spaziergang im Wald, ein Regenschauer, der Duft nasser Nadeln… Meine erste Assoziation zu der Farbe. Aber ebenso ganz klar, auch ein Ton, der einlädt einen Tee zu trinken, ein Buch zu lesen und sich auf dem Sofa in die Decke gehüllt zu verkriechen.

„Red Dingue“ von Bourjois

Lasst uns Kastanien sammelt gehen! Über dunkles Rot haben wir bereits gesprochen. Hier gibt es so viele Facetten und Interpretationsmöglichkeiten. Toben wir uns aus! Wie wäre es z.B. mal mit Plaidnails auf roter Base? Oder vielleicht auf grau?

„All about the bows“ von Opi

Auch von pinken Farben nehme ich nun etwas Abstand. Sie gehören für mich klar in den Sommer… Hier ziehen nun dunklere, beerige Pink Töne ein, wie der „All about the bows“, je nach Licht sieht er sogar fast schon rot aus.

03 ‚True Love“ von Essence

Zu guter letzt ein Lila, ihr wisst… Ohne Lila geht hier nichts. Ich verabschiede mich langsam von pastelligen Fliederlilas und wandere in die dunklere „Schimmer-Vampy-bitte stampe etwas halloweeniges auf mich“ Fraktion. Da macht sich dieser alte Lack aus der Vampire’s Love LE von 2011 (ja, der ist eeeecht alt) super zu.

Preisfrage: Welche Farbe datf bei euch im Herbst auf keinen Fall fehlen? Was assoziiert ihr mir bestimmten Tönen, oder seit ihr da gar nicht so jahreszeitenfühlig, wie ich es bin? 😀

Über Nagellackapps und Blogneuerungen

Es fühlt sich an, wie ein unfassbar riesiges Projekt! Dabei geht es doch nur um ein kleines Sümmchen an hübschen Flaschen mit hinreißendem Inhalt… 😉

Seit ein paar Wochen versuche ich den Blog nun umzugestalten und all meine Lacke sinnvoll und komplett nach Marke hier zu katalogisieren. Ihr findet (den Teil, den ich bereits geschafft habe XD) oben in der Spalte „Meine Lacke nach Marke“. Außerdem versuche ich zu bereits geposteten Lacken einen Link zum Bild zu hinterlegen.

Bis vor circa zwei Jahren habe ich für die Übersicht die kostenlose App Lacquergram genutzt, diese funktioniert aber auf meinem Android EMUI nicht… Also ist mein Bottlecount bei etwas unter 1k stehen geblieben und ich habe keine zentrale Übersicht mehr. Es wird also höchste Zeit! Inzwischen schätze ich meinen Bestand auf circa 1300 Nagellacke.

Es gibt übrigens noch eine weitere nützliche App mit der man Nagellacke katalogisieren kann. Nail Polish Rack ist bis 50 Lacke kostenfrei und habe ich vor Lacquergram in der Premiumversion genutzt, allerdings fand ich sie optisch wenig ansprechend und möchte nun die Möglichkeit haben meine Sammlung auch für nicht in einer App registrierte Nutzer öffentlich zu machen. 🙂

Falls es Marken gibt, die ihr besonders gerne sehen möchtet, ich also bald hinzufügen soll, lasst es mich gerne wissen. 🙂

Wein und Nagellack – VINOLAC

Hallöchen allerseits,

nach längerer Zeit habe ich mal wieder Lust einen etwas ausführlicheren Post über einen Lack zu schreiben. 😊

Und zwar über den „Pinot Noir“ von VINOLAC. Mein Mann hat ihn mir vor kurzem geschenkt und das einmalige Fläschchen hat sich direkt in mein Herz geschlichen.

Beim Aufschrauben der Flasche hatte ich direkt gesehen, dass der Lack eher leicht jelly wirkt. Also testete ich ihn auf meiner Matte und beschloss lieber eine weiße Base zu lackieren und dann den roten Farblack darüber um ihn richtig zum Strahlen zu bringen. 🙂

Als Base trug ich „Wild white ways“ von Essence Cosmetics auf. (klick hier für einen Soloswatch)

Darüber kamen zwei Schichten des Vinolac’s. Der Pinsel gehört eher zu den schmaleren Exemplaren, fächert aber etwas auf und macht den Auftrag angenehm und präzise. Von der Konsistenz ist der Lack eher dünnflüssig, läuft aber nicht in die Nagelränder, also kaum Clean-up nötig und das ist bei roten Lacken bekanntlich ziemlich nervig.

Mit der Trocknungszeit war ich ebenfalls zufrieden, dabei kam auch der schöne Traubenduft immer besser heraus. Er ist weder chemisch noch aufdringlich, einfach dezent und sehr angenehm. Ihr wisst ja, ich mag duftene Lacke und dieser ist da keineswegs eine Ausnahme. 🙂

Zum Schluss versiegelte ich meine Mani noch mit Top Coat und verdonnerte meinen Mann dazu, ein paar Fotos mit dem großen Weinglas für mich aufzunehmen. 😀

Natürlich möchte ich euch auch noch ein paar Fakten über den Lack dalassen und zitiere.

PETA ZERTIFIZIERT – 15 FREE – OHNE TIERVERSUCHE – VEGAN – MADE IN GERMANY

🍇 Duftet herrlich nach Weintrauben!

https://vinolac.de/collections/nagellacke

15 FREE[…]:
Phthalate (inkl. Dibutylphthalat (DBP) Diethylhexylphtalat (DEHP)) Toluol Xylol Kampfer Formaldehyd Formaldehydharz Ethyltosylamide Triphenylphosphat Kolophonium Halogenorganische Verbindungen (AOX) Parabene Silikon Tierische Inhaltsstoffe Aceton Styrol Bisphenol A Glykolether E Nonylphenol-Ethoxylat und Sulfate Benzophenonen Eugenol Mineral- und Palmenöl

https://vinolac.de/pages/qualitaet-und-produktion